Jana Schulz

Dramaturgie & Theatermusik

Konstantin Küspert
pest (UA)

Theater Regensburg (2015)


Regie: Katrin Plötner

Dramaturgie: Jana Schulz

Musik: Markus Steinkellner

Bühne: Anneliese Neudecker

Kostüme: Lili Wanner

Darsteller: Sina Reiß, Ulrike Requadt, Patrick O. Beck, Michael Haake und Jacob Keller

Pressestimme „Nachtkritik“

Küsperts auf diesen Schicksalsweichen aufgetürmte düstere Visionen sind vogelwild, ganz schön sperrig und ungeheuer unheilsschwanger. Durchaus eine Herausforderung. Katrin Plötner hat nun aus dem Text ein gut funktionierendes, handlich-praktikables, immer noch nicht so ganz leicht konsumierbares Destillat gemacht. Ein Zaumzeug, das den Zuschauer im Bann hält. Der sitzt ganz dada da, sieht viele Rätsel, keinerlei Lösungen – und kommt so gesehen dann doch wieder in der Wirklichkeit an. [...] Im Reich der ungezählten Möglichkeiten hat Katrin Plötner eine sehr gute Möglichkeit gefunden, „pest“ zu inszenieren. (Christian Muggenthaler)

Pressestimme „Mittelbayerische Zeitung“

Die Schiebewand rämt Leichen so rücksichtslos beiseite, dass man sich als Zuschauer um die Unversehrtheit der Schauspieler sorgt. Selbstverbrennung, Strahlentote, ein erschossenes Kind - und die Regie und die Dramaturgie haben den Text sogar noch um einige weitaus brutalere Stellen gekürzt. Sie haben ihm allerdings auch das einzige Fünkchen Hoffnung geraubt. In Küsperts Text ist eigentlich eine weitere Welt vorgesehen, in der sich alles in einem geradezu kitschig versöhnlichen Happy End auflöst. Katrin Plötner hat einen schwer zu greifenden Text in ein ansehnliches Bühnenstück verwandelt, das dank komischer Momente Unerträgliches - gleichwohl Dinge, die mittlerweile unseren Alltag prägen - erträglich macht. (Claudia Bockholt)